Hauptgericht, Vegane Rezepthek

Hackvleisch auf koreanische Art mit eingelegten Zwiebeln und Basmatireis

Diesmal halte ich mich kurz: Der Geschmack dieses Gerichts hat mich schon bei der ersten Gabel der Verkostung absolut verzaubert. Eines kann ich daher mit Sicherheit sagen, wir werden das koreanische Hackvleisch regelmäßig schnabulieren! Lasst uns starten …

Rezepttyp
– Hauptspeise
– Rezeptschwierigkeit: einfach
– Zubereitungsdauer: ca. 40 Minuten Zubereitung

Zutaten für 3 Portionen

für die eingelegten Zwiebeln:
– 1 große rote Zwiebel geschält und in dünne Ringe geschnitten
– 3 EL Balsamico bianco
– ½ TL Salz
– ¼ TL Ahornsirup

für das Hackvleisch:
– 3 schlanke Frühlingszwiebeln in feine Ringe geschnitten
– 3 große Knoblauchzehen in halbe Ringe geschnitten
– 1 daumengroßes Stück Ingwer fein gehackt oder gerieben
– 1 EL mildes Currypulver
– 1 EL Paprikapulver edelsüß
– ½ TL Paprikapulver geräuchert
– ½ TL Kreuzkümmel gemahlen
– ¼ TL Szechuanpfeffer gemörsert
– Chiliflocken nach Belieben
– 400g veganes „Hackfleisch“ tiefgekühlt
– 1 EL Ahornsirup
– 2 EL Tamari
– 200ml Gemüsebrühe
– 1 Sternanis
– 150g Erbsen tiefgekühlt
– Limettensaft
– Salz und Pfeffer
– Öl für die Pfanne

für den Reis:
– 1 TL Kokosöl
– 1 Cup Basmatireis (ca. 180g)
– 2 Cups Wasser (500ml)
– Salz

weitere Zutaten:
frischer Koriander gehackt (optional frische Petersilie)
3 Limettenspalten
optional Hoisin-Sauce (glutenhaltig!)

Allergiehinweise
– Glutenfrei

Hackvleisch auf koreanische Art mit eingelegten Zwiebeln und Basmatireis – Schritt für Schritt Rezeptanleitung

  • Wir beginnen mit der Zubereitung der eingelegten Zwiebeln. Dafür die Zwiebelringe mit den restlichen Zutaten in ein Schraubglas geben und alles gut miteinander vermengen. Für mindestens 30 Minuten stehen lassen und ab und zu durchschütteln.
  • Für den Reis das Kokosöl in einem Topf schmelzen und den gut gewaschenen Reis glasig andünsten. Mit Wasser aufgießen und mit Salz würzen. Auf kleiner Flamme nach Packungsanleitung fertig garen.
  • Für das Hackvleisch etwas Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Frühlingszwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer unter Rühren glasig anbraten.
    Die Gewürze dazugeben und unterrühren.
  • Das “Faschierte” beigeben und einige Minuten kräftig anbraten. Mit Tamari und Ahornsirup würzen und kurz weiterbraten.
  • Das Hackvleisch mit Gemüsesuppe aufgießen, den Sternanis dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Alles auf kleiner Flamme für 10 Minuten köcheln lassen.
  • Kurz vor Ende der Kochzeit die Erbsen dazugeben und mitgaren. Zum Schluss mit Limettensaft abschmecken.
  • Den Reis anrichten, das Hackvleisch darauf verteilen und mit reichlich Koriander, den eingelegten Zwiebeln und einer Limettenspalte toppen! Wer mag, der beträufelt alles noch mit etwas Hoisin-Sauce. Mahlzeit!

Rezeptbeschreibung

Uns ist bewusst, dass dieses Gericht nicht in die Kategorie „vitaminhaltig & gesund“ fällt, aber gerade bei Menschen, die sich noch nicht rein pflanzlich ernähren, kann man mit veganen Fleischalternativen punkten & gute Überzeugungsarbeit leisten. Schlussendlich ist Hackvleisch aus Erbsenprotein noch immer in jeder Hinsicht (Tiere, Gesundheit, Umwelt) besser, als die unzeitgemäße Version einer faschierten Leiche.

ℹ️ FOKUS DER WOCHE: Erbsen

Viel Erfolg beim Nachkochen – leben und leben lassen, ist das Motto!

Herzliche Grüße aus der Pflanzenküche!
Meli & Gorik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.